Namen  |  Adressen  |  Orte  |  Deportationen  |  [info]

Erinnerungsbuch für die
        jüdischen NS-Opfer aus Oldenburg



 <   alle   > 

Helmut Goldschmidt

 
Namen, Schreibweisen
Helmut, Klaus Helmut, Goldschmidt  
Geburt
14.9.1921 Oldbg.
Familie
  1. Mutter: Toni G. geb. Behrens (geb. 7.9.1887 Bremen, dep. 19.10.1942 v. Berlin n. Riga, gest. 22.10.1942 in Riga)
  2. Vater: Alex G. (geb. 1.1.1879 Sachsenhagen (Schaumburg-Lippe), dep. 14.8.1942 v. Drancy n. Auschwitz, Todesdatum unbekannt, Auschwitz)
  3. Schwester: Bertha G. (geb. 29.10.1909 Oldbg., emigr. 12.6.1939 n. England, gest. 1998)
  4. Bruder: Günther G. (geb. 17.11.1913 Oldbg., emigr. 28.3.1936 n. Stockholm, Schweden, zurückgekehrt 22.6.1936, Mai 1941 USA)
  5. Schwester: Eva G. (geb. 29.6.1920 Oldbg., dep. 19.10.1942 v. Berlin n. Riga, gest. 22.10.1942 in Riga)
Wohnadressen in Oldbg.
Gartenstr. 34 (9/21-3/32)
Würzburger Str. 35 (3/32-5/34)
Ofener Str. 53 (5/34-12/38)
Nordstr. 2 (12/38-3/39)
Staulinie 17 (3-5/39)
emigriert
12.5.1939 n. Habana abgemeldet (13.5.1939 ab Hamburg mit der ›St. Louis‹), Kuba erklärt Einreisedokumente für ungültig, USA lehnen Aufnahme ebenfalls ab, Rückkehr nach Europa und Ausschiffung in Antwerpen am 17.6.1939, Aufnahme in Frankreich
Haft, Deportation
in Frankreich nach Kriegsbeginn interniert in Rivesaltes; 8.7.1941 v. Internierungslager Rivesaltes n. Les Milles; 11.8.1942 v. Internierungslager Les Milles n. Drancy, Ankunft 12.8.1942; 14.8.1942 v. Sammellager Drancy n. Auschwitz, Ankunft 16.8.1942, Häftlings-Nr. 59305
Tod
9.10.1942 in Auschwitz
Anmerkungen
im Mai 1933 dem Ministerium der Kirchen und Schulen gemeldet als ›nichtarischer‹ Schüler des Gymnasiums Oldbg.
Links
Gedenkbuch Bundesarchiv
Mémorial de la Shoah
Passagierliste St. Louis
Yad Vashem: Sterberegister Auschwitz
  1. Bildnachweis: StAO, Best. 262-1 G Nr. 289
  2. Archives départementales Pyrénées-Orientales, Perpignan, 1260 W 12, Dossier 223
  3. Bundesarchiv (Koblenz), Internationaler Suchdienst (Arolsen) (Bearb.): Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945. – Koblenz, 1986, S. 1671
  4. Goldsmith, Martin: The Inextinguishable Symphony. A True Story of Music and Love in Nazi Germany. – New York usw.: John Wiley & Sons, 2000
  5. Klarsfeld, Serge: Les transferts de Juifs de la région de Marseille vers les camps de Drancy ou de Compiègne en vue de leur déportation, 11 août 1942-24 juillet 1944. – Paris 1992, S. 7
  6. Klarsfeld, Serge: Memorial to the Jews Deported from France 1942-1944. Documentation of the deportation of the victims of the Final Solution in France. – New York: Beate Klarsfeld Foundation, 1983, S. 159
  7. Meyer, Enno (Hg.): Menschen zwischen Weser und Ems 1933-1945. Wie sie Lebten, was sie Erlebten. – Oldenburg: Holzberg, 1986 (Quellen zur Regionalgeschichte Nordwest-Niedersachsen, H. 2), S. 125 f.
  8. Meyer, Enno: Die im Jahre 1933 in der Stadt Oldenburg i.O. ansässigen jüdischen Familien. Herkunft, berufliche Gliederung, späteres Schicksal. In: Oldenburger Jahrbuch Bd. 71 (1971), S. 31-78, S. 55
  9. StA Oldbg., Best. 134 Nr. 2346, Bl. 131
  10. StA Oldbg., Best. 262-1 G Nr. 641 (ab 1939 Stadtarchiv-Zwischenarchiv Oldbg., MF 3), Polizeiamt Oldbg., Abt. P.II.M. (Meldebehörde)
  11. Staatliches Museum Auschwitz-Birkenau (Hg.): Sterbebücher von Auschwitz. Fragmente. – München usw.: Saur, 1995, S. 366 (34789/1942)



Projekt  |  Kontakt  |  Impressum