Namen  |  Adressen  |  Orte  |  Deportationen  |  [info]

Erinnerungsbuch für die
        jüdischen NS-Opfer aus Oldenburg



 <   alle   > 

Heimann Cohen

Namen, Schreibweisen
Heimann, Heymann, Cohen  
Geburt
4.10.1883 Neustadtgödens (Ostfriesl.)
Familie
  1. Mutter: Minchen C. geb. Breslauer (geb. 12.8.1844 Aalten, gest. 18.3.1913 Neustadtgödens)
  2. Vater: Victor Feibel C. (geb. 1836 Neustadtgödens, gest. 1900 Groningen)
  3. vh.: Hedwig Cohen geb. Levi (geb. 30.11.1883 Nordhausen, dep. 18.11.1941 v. Bremen n. Minsk, Todesdatum unbekannt, Minsk)
  4. Tochter: Melitta Neugarten geb. C. (geb. 10.8.1911 Neustadtgödens (Ostfriesl.), dep. 18.11.1941 v. Bremen n. Minsk, gest. 28.7.1942 in Minsk)
  5. Tochter: Inge Parnes geb. C. (geb. 26.4.1921 Streek (bei Varel), dep. 18.11.1941 v. Bremen n. Minsk, gest. 28.7.1942 in Minsk)
  6. Bruder: Philipp C. (geb. 28.6.1866 Neustadtgödens (Ostfriesl.), für tot erklärt, Sobibór)
Beruf
Viehhändler; Inh. einer Viehhandlung (Abmeldung 30.9.1938); Handel mit Manufaktur-, Weißwaren und Lederbekleidung (seit 1.2.1938, Einziehung des Wandergewerbescheins Okt. 1938); Arbeiter (Sept. 1939)
Zuzug nach Oldbg.
8.6.1927 v. Borgstede
Wohnadressen in Oldbg.
Stau 30 (7/30-3/38)
Donnerschweer Str. 120 (3/38-3/40)
weitere Wohnorte
26.3.1940 n. Bremen, Faulenstr. 26/28, zuletzt Elsasser Str. 114
Haft, Deportation
9./10.11.1938 verhaftet, 10.11.1938 Gerichtsgefängnis Oldbg. (›Schutzhaft‹), 11.11. - 6.12.1938 KZ Sachsenhausen, Häftlings-Nr. 9988, Block 42; 18.11.1941 v. Bremen n. Minsk, Ankunft 22.11.1941
Tod
28.7.1942 in Minsk
Links
Gedenkbuch Bundesarchiv
Zugfahrten in den Untergang. Transport Zug Da 56 von Hamburg nach Minsk am 18.11.1941 (Yad Vashem)
  1. BArch Berlin, Best. R15.09 (Reichssippenamt), Ergänzungskarten f. Angaben über Abstammung u. Vorbildung der Volkszählung v. 17.5.1939
  2. Bundesarchiv (Koblenz), Internationaler Suchdienst (Arolsen) (Bearb.): Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945. – Koblenz, 1986, S. 207
  3. Einwohnerbücher der Stadt Oldenburg. Unter Benutzung amtlicher Quellen bearbeitet. – Oldenburg: Schulzesche Verlagsbuchhandlung Rudolf Schwartz, 1932 bis 1940
  4. GMSach, D1A Bd. 20, Bl. 468
  5. Kaienburg, Hermann: Sachsenhausen - Stammlager. In: Wolfgang Benz & Barbara Distel (Hg.), Der Ort des Terrors. Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager, Band 3. – München: C.H. Beck, 2006, S. 17-72, S. 31 f.
  6. Meyer, Enno: Die im Jahre 1933 in der Stadt Oldenburg i.O. ansässigen jüdischen Familien. Herkunft, berufliche Gliederung, späteres Schicksal. In: Oldenburger Jahrbuch Bd. 71 (1971), S. 31-78, S. 53
  7. Röpcke, Andreas; Rohdenburg, Günther: Namen und Lebensdaten der nach Minsk verschleppten Jüdischen Mitbürger. In: Staatsarchiv Bremen (Hg.), Es geht tatsächlich nach Minsk. Zur Erinnerung an die Deportation von Bremer Juden am 18.11.1941 in das Vernichtungslager Minsk. – Bremen 1992 (Kleine Schriften des Staatsarchivs Bremen, Heft 21), S. 87-107, S. 90
  8. Rohdenburg, Günther; Sommer, Karl-Ludwig: Erinnerungsbuch für die als Juden verfolgten Einwohner Bremens, die während der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft wegen ihrer Zugehörigkeit zur jüdischen Glaubensgemeinschaft oder nach Kriterien der nationalsozialistischen Rassegesetzgebung als Juden verfolgt wurden. – Bremen: Staatsarchiv, 2006, S. 51
  9. StA Oldbg., Best. 145-1 Acc 9/84 Nr. 24, S. 22
  10. StA Oldbg., Best. 262-1 G Nr. 389, 406
  11. StA Oldbg., Best. 262-1 G Nr. 641 (ab 1939 Stadtarchiv-Zwischenarchiv Oldbg., MF 3), Polizeiamt Oldbg., Abt. P.II.M. (Meldebehörde)



Projekt  |  Kontakt  |  Impressum