Namen  |  Adressen  |  Orte  |  Deportationen  |  [info]

Erinnerungsbuch für die
        jüdischen NS-Opfer aus Oldenburg



 <   alle   > 

Julius Frank

Namen, Schreibweisen
Julius Frank  
Geburt
12.5.1913 Werlte (Hümmling)
Familie
  1. Mutter: Adele F. geb. Heilbronn (geb. 12.5.1878 Lengerich, 1940 in Kolumbien)
  2. Vater: August F. (geb. 20.6.1875 Lorup (Hümmling), 1940 in Kolumbien)
  3. Bruder: Erich F. (geb. 23.3.1906 Werlte, gest. 1973 in Kolumbien)
  4. Bruder: Paul F. (geb. 20.3.1907 Werlte, vh. mit Edith F. geb. Wolffs (geb. 5.10.1909 Aurich, dep. 22.4.1942 v. Düsseldorf n. Izbica), Sohn: Siegfried F. (geb. 4.6.1936 Werlte), Vater und Sohn dep. 13.12.1941 v. Münster, Osnabrück, Bielefeld n. Riga, für tot erklärt) [Bundesarchiv]
  5. Bruder: Walter F. (geb. 15.4.1909 Werlte)
  6. Bruder: Karl F. (geb. 30.10.1914 Werlte (Hümmling), dep. 2.3.1943 v. Bielefeld n. Auschwitz, für tot erklärt, Auschwitz)
  7. Bruder: Joseph F. (geb. 26.4.1920 Werlte)
  8. Bruder: Kurt F. (geb. 25.12.1923 Werlte)
  9. Onkel: Moses F. (geb. 29.8.1882 Lorup (Hümmling), dep. 9.12.1942 v. Berlin n. Auschwitz, für tot erklärt, Auschwitz)
  10. Tante: Sara F. geb. Heilbronn (geb. 5.2.1888 Lengerich, dep. 9.12.1942 v. Berlin n. Auschwitz, Todesdatum unbekannt, Auschwitz)
  11. Cousin: Julius F. (geb. 19.11.1920 Cloppenburg, dep. 9.12.1942 v. Berlin n. Auschwitz, für tot erklärt, Auschwitz)
  12. Cousine: Frieda F. (geb. 12.4.1922 Cloppenburg, dep. 9.12.1942 v. Berlin n. Auschwitz, für tot erklärt, Auschwitz)
  13. Cousin: Max F. (geb. 23.5.1927 Cloppenburg, dep. 9.12.1942 v. Berlin n. Auschwitz, für tot erklärt, Auschwitz)
Beruf
Landwirt; in Oldbg. ›Arbeiter‹; in Bielefeld ›Elektriker‹
Zuzug nach Oldbg.
30.1.1940 v. Werlte
Wohnadressen in Oldbg.
Kurwickstr. 5 (1-3/40)
weitere Wohnorte
2.3.1940 n. Bremen, Admiralstr. 23; 9.6.1940 v. Umschulungslager Paderborn, Grüner Weg 86, n. Bielefeld, Schloßhofstr. 73a (›Arbeitseinsatzstelle‹)
Haft, Deportation
2.3.1943 v. Bielefeld n. Auschwitz, Ankunft 3.3.1943
Tod
für tot erklärt, Auschwitz
Anmerkungen
Julius Franks Bruder Karl wurde nach der Erinnerung seines Mithäftlings Paul Hoffmann Ende April 1943 vom SS-Arxt Dr. Fischer in Auschwitz zur Tötung in Auschwitz-Birkenau selektiert. Julius Frank war zu dieser Zeit noch am Leben.
Links
Gedenkbuch Bundesarchiv
Zugfahrten in den Untergang. Transport von Paderborn nach Auschwitz-Birkenau 1.3.1943 (Yad Vashem)
  1. Bundesarchiv (Koblenz), Internationaler Suchdienst (Arolsen) (Bearb.): Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945. – Koblenz, 1986, S. 350
  2. Hoffmann, Daniel: Lebensspuren meines Vaters. Eine Rekonstruktion aus dem Holocaust. – Göttingen: Wallstein, 2007, S. 126 f.
  3. Lemmermann, Holger: Die jüdische Bevölkerung von Sögel, Werlte und Lathen. – o. O., o. J. [PDF v. 20.2.2013]
  4. Minninger, Monika; Meynert, Joachim; Schäffer, Friedhelm: Antisemitisch Verfolgte registriert in Bielefeld 1933-45. Eine Dokumentation jüdischer Einzelschicksale. – Bielefeld 1985 (Bielefelder Beiträge zur Stadt- und Regionalgeschichte, Bd. 4), S. 54
  5. Scheffler, Wolfgang; Schulle, Diana (Bearb.): Buch der Erinnerung. Die ins Baltikum deportierten deutschen, österreichischen und tschechoslowakischen Juden. – München: Saur, 2003, S. 743
  6. StA Oldbg., Best. 262-1 G Nr. 641 (ab 1939 Stadtarchiv-Zwischenarchiv Oldbg., MF 3), Polizeiamt Oldbg., Abt. P.II.M. (Meldebehörde)



Projekt  |  Kontakt  |  Impressum