Namen  |  Adressen  |  Orte  |  Deportationen  |  [info]

Erinnerungsbuch für die
        jüdischen NS-Opfer aus Oldenburg



 <   alle   > 

Rosa Israels geb. Salomons

Namen, Schreibweisen
Rosa, Rosalie, Israels geb. Salomons 
Geburt
24.2.1860 Weener
Familie
  1. Vater: Seligmann Cosse Salomons
  2. Mutter: Franziska Salomons geb. van Düren
  3. vh.: am 19.1.1879 Louis Isaac Victor Israels (geb. 1854, Viehgroßhändler in Weener, gest. 1922)
  4. Tochter: Franziska I. vh. Meyer (geb. 1879, vh. mit Salomon Sally Meyer, gest. Sept. 1936 in Weener)
  5. Sohn: Ivo I. (geb. 18.3.1881 Weener (Ostfriesl.), gest. 20.10.1940 in New York (infolge der im KZ erlittenen Mißhandlungen))
  6. Tochter: Magdalena Helene I. vh. de Levie (geb. 1882, vh. mit David de L., 1935 emigriert n. Rotterdam, 1940 n. NewYork)
  7. Tochter: Helene Karoline Luise I. vh. de Kadt (geb. 6.6.1885 Weener, (?) gest. Nov. 1943 Auschwitz, vh. am 30.4.1906 in Weener mit Samuel de K. [geb. 20.4.1875 Oss, gest. 20.3.1938 Aerdenhout], Kinder: Stefan [geb. 14.12.1906 Rotterdam, gest. 25.8.1948 London], Rose Marie [geb. 11.4.1909 Rotterdam, (?) gest. Nov. 1943 Auschwitz], Louis [geb. 13.5.1913 Rotterdam, gest. 2.9.1942 Auschwitz])
  8. Sohn: Arnold Stephan I. (geb. 14.11.1894 Weener, emigriert 1933 n. Alkmaar, auf der Flucht vor den deutschen Truppen am 10.5.1940 an der niederländisch-belgischen Grenze getötet, vh. mit Edith I. geb. Arons [geb. 7.3.1901 Weener, emigriert 1934, gest. 16.7.1943 Sobibór], Kinder: Lore Louise [vh. Nathans, geb. 10.12.1925 Weener, gest. 16.7.1943 Sobibór], Louis Meenhard Peter [geb. 14.9.1928 Weener, gest. 16.7.1943 Sobibór]) [Joodsmonument]
Zuzug nach Oldbg.
9.2.1940 v. Weener, Süderstr. 27
Wohnadressen in Oldbg.
Achternstr. 38 (2-3/40)
weitere Wohnorte
22.3.1940 n. Berlin-Schöneberg, Eisenacher Str. 30, zuletzt Berlin-Tiergarten, Lützowstr. 77 (Altersheim)
Haft, Deportation
22.7.1942 v. Berlin n. Theresienstadt, Ankunft 22.7.1942
Tod
21.11.1942 in Theresienstadt
Links
Gedenkbuch Bundesarchiv
Institut Terezínské iniciativy
Todesfallanzeige Theresienstadt
Transportliste nach Theresienstadt
Zugfahrten in den Untergang. Transport I/28 von Berlin nach Theresienstadt am 22.7.1942 (Yad Vashem)
  1. Braukmüller, Heide: Hermann Gerson. … geflüchtet aus Deutschland nach Argentinien. Von Weener an der Ems nach Moises Ville in Santa Fe. – München : Petersen-Roil, 1996, S. 107
  2. Bundesarchiv (Koblenz), Internationaler Suchdienst (Arolsen) (Bearb.): Gedenkbuch. Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945. – Koblenz, 1986, S. 632
  3. Freie Universität Berlin, Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung (Hg.): Gedenkbuch Berlins der jüdischen Opfer des Nationalsozialismus. – Berlin: Hentrich, 1995, S. 550
  4. Institut Theresienstädter Initiative: Theresienstädter Gedenkbuch. Die Opfer der Judentransporte aus Deutschland nach Theresienstadt 1942-1945. – Prag: Academia, 2000, S. 93
  5. Kenzler, Marcus: Die „Arisierung“ jüdischen Eigentums in Oldenburg. Der Fall Rosalie Israels. In: Oldenburger Jahrbuch Bd. 114 (2014), S. 133-145, S. 138 f.
  6. StA Oldbg., Best. 262-1 G Nr. 641 (ab 1939 Stadtarchiv-Zwischenarchiv Oldbg., MF 3), Polizeiamt Oldbg., Abt. P.II.M. (Meldebehörde)
  7. U.S. National Archives and Records Administration, Sign. A3355



Projekt  |  Kontakt  |  Impressum